Ein Verein stellt sich vor:
Der Weg zur eigenen Moto-Cross-Strecke war im wahrsten Sinne des Wortes steinig.
Nun nachdem der 1.MSC Arnstein sämtliche Schwierigkeiten beiseite geräumt hat, stürzten sich die Mitglieder gleich in die Vollen.
Angefangen hat es wie bei vielen Clubgründungen zuvor. Moto-Cross-Begeisterte Jugendliche machten mit Ihren Geländemaschinen mangels eines geeigneten Geländes die Felder und Wälder um Arnstein unsicher. Es gab Schwierigkeiten mit Jägern und Landwirten, und so setzten sich die Leute im Sommer 1979 zusammen und gründeten einen Verein, schon mit dem Ziel, ein eigenes Gelände zu erwerben. Bereits in diesem Stadium sorgten die fast 50 Mitglieder schon dafür, daß durch Veranstaltungen wie Bildersuchfahrten und Fahrradturnieren Geld in die Kassen des Vereins kam.
Das erste Gelände am „Inneren Bürgersgraben“ , der Stadt Arnstein gehörend, konnte nur kurze Zeit genutzt werden, da sich in der neuen Siedlung eine Bürgerinitiative gegen das Gelände bildete. Mit einer einstweiligen Verfügung des Verwaltungsgericht Würzburg wurde dem Verein untersagt, dort weiterhin zu fahren. Trtotzdem ließ die Auseinandersetzung die Aktivitäten des Vereins nur vorübergehend zum Erliegen kommen. Bereits im Frühjahr 1980 wurde ein geeignetes Gelände außerhalb und weit genug von jeder Ortschaft entfernt gesucht. Es folgten erste Gespräche mit Grundstücksbesitzern und außerdem sollte ja auch die Flurbereinigung durchgeführt werden. Dieser Umstand beschleunigte die Verhandlungen sicher erheblich. Schließlich wurden noch vor dem Kauf die zuständigen Behörden um Stellungnahmen ersucht. Dann als grünes Licht signalisiert wurde, kaufte der Verein die 39000 Quadratmeter für die Summe von 60000 Mark. Es versteht sich von selbst, das die finanziellen Mitel des Vereins volkommen erschöpft waren.
„Aus diesem Grund erklärten sich spontan 21 Mitglieder bereit, eine Bürgschaft für ein Darlehen von 45000 DM zu übernehmen“.
Bürgen waren: Joachim Mohr, Heinrich Deppisch, Peter Umminger, Karl Preisendörfer, Jean-Claude Letellier, Franz Voggenreiter, Jürgen Naß, Karl-Heinz Senft, Klaus Nowotny, Detlef Groll, Brigitte Leteliier, Kurt Heinl, Robert Koch, Max Deppisch, Günter Mauder, Bernhard Metz, Hans Rudloff, Egon Rudloff, Thomas Pfister, Hans-Jürgen Machau, Michael Schiffer.
Der 6.April 1981 war ein stolzer Tag für den Verein, das eigene Gelände war vorhanden. Als um das Gelände schließlich ein Zaun gezogen war, waren auch die Schwierigkeiten endgültig vorbei. Das erste Rennen fand gleich im Jahr darauf statt, und an der Strecke fanden sich 3500 Zuschauer ein.
Im Laufe der kommenden Jahhre wurden verschiedenste Aktionen durgeführt, es wurden Bäume rund um das Gelände gepflanzt, ein Grillplatz wurde von Vater Deppisch errichtet, ebenso für den Nachwuchs ein Spielplatz und eine Kinderstrecke wurden platziert. Der Gerätehallenbau war im Jahr 1996 wieder ein größerer Brocken, ebenfalls wie die Anschaffung verschiedener Erdbearbeitungsgeräte (Grater, Raupe, Bulldogg, Radlader, Bagger etc.)
Im Jahr 2010 wurde das 18. MotoCross-Rennen am ausgetragen. Im selben Jahr wurde eine Bewässerungsanlage installiert mit der wir fast 90% der Bahn abdecken können. Zu diesem zweck wurde noch eine 2.Motorpumpe und ein Handlaufsystem mit Zapfstellen errichtet, das mit Sprenglern oder auch Schläuchen der Staub bekämpft werden kann.
Unser Gerätepark hat sich um einen Kettenbagger und einen Fendt Allrad-Traktor erweitert.
Ab 1.Januar 2011 ist der MSCA nach 32 jähriger Mitgliedschaft im DMV dem ADAC beigetreten unter der Vorstandschaft von Andreas Rudloff wechselte der Verein aus sportlicher und vor allen Dingen aus Wirtschaflicher Sicht zum Verband ADAC Nordbayern. Im selben Jahr kam auch noch eine Supercrossbahn dazu.
2014 war wieder ein MSR Rennen angesagt, wir hatten 36° und mussten ca. 400000Liter Wasser herbeischaffen.
2015 wurde die Hallenanbauten neu mit Trapezblech eingedeckt, ein hydraulisch schwenk/verstellbarer Mulcher angeschaft.
2017 Aufstellung eines 12m hohen Sprecherturms eines ehemaligen US-Wachturms aus Kitzingen auf dem Vereinsgelände.
2018 kein schönes Jahr unser Gründer und Vereins-Vater Henry Deppisch ist im Okt. verstorben, Anschaffung eines neuen Baggers Komatsu 28to.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen